Has the “warm glow” burned out? (2/ 2014)

Recently, the Charities Aid Foundation, published the results of its global survey on philanthropy in 135 countries around the world, the World Giving Index 2013. According to this survey the US is – not surprisingly – the most philanthropic country in the world. On 2nd rank we find – much more surprising – the developing country Myanmar (where the millions of the country’s monks live alone from donations). Germany is at No. 22 in this ranking – two places behind Nigeria (!).

To my astonishment, none of the Scandinavian countries – Sweden, Denmark, Finland and Norway – show up in the top 20 of the ranking, even though these countries are known as examples of solidarity and social justice. The only logical explanation for this seems to be:  In the Scandinavian countries social projects are funded by the notoriously high taxes. Therefore, people don’t need to donate.

But if this explanation for the Scandinavians’ rather disappointing performance at the World Giving Index is true, it delivers an important indication that selfish motives – and in particular the activation of the reward center in the brain by dopamine surges, the so-called “warm glow” – plays a minor role in donor motivation than most behavioral scientists and fundraisers think.

If they did play a major role, the high taxes in Scandinavia should not significantly affect fundraising and philanthropy. Because dopamine is only made ​​to glow when we voluntarily give or do something good. Not when we comply with requirements such as taxes. For a real altruist, however, it is crucial that people in need receive any help and secondary where the resources come from. When the resources come from non-philanthropic sources, such as taxes, they don’t see a need to donate.

Maybe, it is that simple: When people donate, they don’t do so out of a hundred of sophisticated –  more or less self-centered – motives, desires and chemical reactions in their brain, but simply because they wish to help other people. You may call it altruism. Or with this beautiful latin word: benevolence.

Hat der „warm glow“ ausgeglüht? (2/2014)

Vor kurzem hat die Charity Aid Foundation die Ergebnisse ihrer weltweiten Erhebung – den World Giving Index 2013 – zur Philanthropie in 135 Ländern der Erde veröffentlicht (siehe auch Artikel von Andreas Berg auf sozialmarkting.de). Danach ist die Philanthropie zwar wenig überraschend in den USA am stärksten ausgeprägt, auf Platz 2 folgt jedoch – sehr wohl überraschend – das Entwicklungsland Myanmar (wo bekanntlich die Millionen Mönche des Landes allein von Spenden der Bevölkerung leben). Deutschland liegt in diesem Ranking auf Platz 22 – und damit 2 Plätze hinter Nigeria (!).

Dagegen taucht keines der skandinavischen Länder – Schweden, Dänemark, Finnland oder Norwegen – in den Top 20 des Rankings auf, obwohl diese Länder als vorbildlich sozial und solidarisch gelten. Andreas Berg liefert in seiner Analyse dafür eine – naheliegende – Erklärung: Die philanthropischen Projekte werden in den skandinavischen Ländern über die bekanntlich sehr hohen Steuern finanziert. Deshalb brauchen die Menschen nicht mehr zu spenden.

Wenn das aber die Erklärung für das schlechte Abschneiden Skandinaviens ist – und diese Erklärung liegt nahe – liefert das ein wichtiges Indiz dafür, dass egoistische Motive – und insbesondere die Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn durch Dopamin-Stöße, das sogenannte „Warm Glow“ – eine geringere Rolle beim Spenden spielen als von den meisten Verhaltensforschern und Fundraisern gedacht.

Wäre dem nämlich so, dürften sich die hohen Steuern in Skandinavien nicht maßgeblich auf Spenden- und Philanthropie-Bereitschaft auswirken. Denn das Dopamin wird eben nur zum Glühen gebracht, wenn wir freiwillig geben oder etwas Gutes tun. Nicht bei Pflichtabgaben wie Steuern.  Für den Altruisten ist jedoch maßgeblich, dass den Menschen geholfen wird und zweitrangig, wie die Ressourcen dafür zusammen kommen. Kommen die Ressourcen aus anderen Quellen (z.B. Steuern) verzichtet er aufs Spenden.

Vielleicht ist es also doch ganz einfach: Wenn Menschen spenden, dann tun sie das nicht aus hundert komplizierten – mehr oder weniger ichbezogenen Motiven und Wünschen – sondern schlichtweg, um anderen Menschen zu helfen. Aus Altruismus eben. Oder Herzensgüte – wie es früher hieß.