Borrowing is the New Innovation (4/2015)

This article was first published on the website of the Alliance Magazine.

Though not officially on the agenda, there was one message popping up in many sessions and speeches on the 26th EFC Annual Conference in Milan: “Borrowing is the new innovation!”

Companies do it, NGOs do it and foundations should do it, too: Borrowing, copying, “stealing” good ideas. China’s wealthiest business man – and by the way, most active philanthropist – Jack Ma, founder and CEO of Alibaba – did it when he copied the idea of Ebay for the Chinese market and called it Taobao. United Way of America did so when they transferred the concept of community impact from US community foundations to their chapters. And the German Fritz Henkel Foundation is doing it by supporting Teach First, which has adapted the concept of Teach for America to the German school system.

A good idea should spread and reach as many people as possible. Sharing of best practice – that’s not by accident the best concept to successfully apply for EU funds or to convince social investors to put their money in your project. It’s actually what most foundation are looking for, when they make their grant decisions.

Foundations have good arguments why preferring unique innovations. If these innovative ideas are successful, they can have an immense leverage effect and ultimately change the face of earth. Since only one in thousand innovations is that successful, the financial and political independence of foundations is crucial.

But today good ideas are not missing – we know how we could easily, within a few years, tackle climate change, end hunger and stop HIV –, but the fair distribution, adaption and implementation of these concepts. The internet produces worldwide excellent ideas – every minute. There is no thought which has not been thought already – somewhere, sometime.

I like borrowing – especially books. I borrow them from the library, but as well from friends, colleagues or family. This way I do not only save money and reduce the use of resources (wood) but also learn which books are most recommendable, whether a story works or not. And by the way, I meet and chat with my friends when I fetch the book!

The same is true for borrowing innovations from other foundations. It saves resources, enables learning and benchmarking, makes sure that a good innovation can really spread, and fosters co-operations and networking among foundations. Beneficiaries don’t see any difference whether an innovation is really unique or “only” borrowed and adapted. When the “unique innovation” of telemedicine was borrowed by the Apollo Telemedicine Networking Foundation to deliver health counseling in remote African and Indian villages people there did not care that the idea was first developed for a 24-hour medical service at the Boston airport in 1967.

There is no innovative idea which has not been thought already. But there are thousands of good innovations which have not reached all people on earth yet. Making this happen could be a new vision for foundations in the 21st century.

Foto

Leihen ist die neue Innovation (4/2015)

Dieser Artikel erschien zunächst auf der Website der Zeitschrift “DIE STIFTUNG”.

Sie war nicht offiziell auf der Agenda und doch war es vor allem eine Botschaft, die sich wie ein roter Faden durch die Seminare und Reden der 26. Jahreskonferenz des European Foundation Centers vom 20. bis 22. Mai in Mailand zog: „Leihen ist die neue Innovation!“

Unternehmen tun es, NGOs tun es und Stiftungen sollten es auch tun: Leihen, Nachmachen, Kopieren guter Ideen. Der reichste Mensch – und nebenbei bedeutendste Philanthrop – Chinas, Jack Ma, Gründer von Alibaba, hat es getan, als er die Idee von Ebay auf den chinesischen Markt brachte und dort unter dem Namen Taobao schnell höhere Umsätze als das Original erzielte. Die größte Spendenorganisation der Welt, United Way of America, handelte nicht anders, als es das von den US-Bürgerstiftungen entwickelte Konzept des „Community Impact“, der Wirksamkeit von Projekten in den Orten und Gemeinden, auf ihre Orts- und Stadtverbände übertrug. Und auch die Fritz Henkel Stiftung tut es, wenn sie das Bildungsprogramm Teach First in Deutschland unterstützt, eine Adaption des amerikanischen Programms Teach for America für das deutsche Schulsystem.

Eine gute Idee sollte sich ausbreiten. So viele Menschen wie möglich erreichen. Nicht umsonst ist das Teilen von „Best Practice“ eines der erfolgversprechendsten Konzepte beim Antrag auf EU-Fördermittel ebenso wie bei der Bewerbung um das Kapital von Sozial-Investoren. Und auch für Stiftungen ist dies ein wesentliches Kriterium bei ihren Förderentscheidungen.

Stiftungen haben gute Gründe, warum sie besonders „wahre“ Innovationen präferieren. Wenn diese innovativen Ideen erfolgreich sind, können sie eine immense Hebelwirkung entfalten und sogar das Gesicht der Erde verändern. Da nur eine von tausend Innovationen so erfolgreich sein wird, braucht es dazu die finanzielle und politische Unabhängigkeit von Stiftungen.

Aber heutzutage mangelt es nicht an guten Ideen – wir wissen, wie wir, innerhalb weniger Jahre, den Klimawandel stoppen, den weltweiten Hunger besiegen und HIV überwinden könnten –, sondern an der gerechten Verteilung, Anpassung und Implementierung dieser Konzepte. Im Internet werden jede Minute hunderte guter Ideen produziert. Es gibt keinen Gedanken, der nicht schon einmal gedacht wurde.

Auch ich selbst leihe mir gerne Dinge – vor allem Bücher. Ich leihe sie mir von der Bücherei, aber auch von Freunden und Kollegen. Auf diese Weise spare ich mir nicht nur den Kaufpreis und reduziere den Papierverbrauch, sondern erfahre auch aus erster Hand, ob ein Buch lesenswert ist oder nicht. Und nebenbei treffe ich meine Freunde wieder, wenn ich mir das Buch abhole.

Dasselbe gilt, wenn sich eine Stiftung Innovationen von anderen „leiht“. Es spart Ressourcen, ermöglicht, vom anderen zu lernen, baut Netzwerke auf und hilft, dass eine gute Innovation sich verbreiten kann. Für die Menschen, denen auf diese Weise geholfen wird, macht es keinen Unterschied, ob eine Innovation wirklich völlig neu ist oder „nur“ geliehen. Als die Apollo Telemedicine Networking Foundation anfing, die Technologie der Telemedizin zu nutzen, um in abgelegenen Dörfern in Afrika und Indien ärztliche Sprechstunden anzubieten, war es ihr egal, dass die Technologie in den sechziger Jahren zunächst in den USA dazu entwickelt wurde, an Flughäfen einen 24-stündigen medizinischen Service anzubieten.

Es gibt keine innovative Idee, die nicht schon einmal gedacht wurde. Aber es gibt tausende guter Innovationen, die noch nicht alle Menschen der Erde erreicht haben. Dies zu erreichen, könnte eine neue Vision für Stiftungen im 21. Jahrhundert sein.

Foto