The Magic of Fundraising (1/2016)

Fundraising is an optimized mailing? Fundraising is a user-friendly website? Fundraising is donor-ROI and recovery rate? No, if you leave all the pretty and useful fundraising tools away that we have developed over time, then the fundraiser is all alone again – nothing is between him and the donor. Then fundraising is once again great theater, drama, excitement and emotion.

Fundraiser and donor are face to face. All concentration is directed at the close. The fundraiser stands there with his bare hands, he has only his charisma and the virtuosity of language. And in the end: grand finale, when the donor claps in the outstretched hand.

What Andreas Schiemenz desribes in his book “Das persönliche Gespräch – Fundraising durch Überzeugung”  (The Personal Conversation – Fundraising by Conviction) is fundraising in its pure form. Fundraising as a personal plea for a donation. It is the highest art of fundraising – and Andreas Schiemenz, who moved from sales to fundraising, masters this art like no other in German fundraising. This makes his authentic book, which, as one notices,  consists fully of personal thoughts and experiences by the author, more than clear. Under the slogan “Not donated, he has already” Andreas Schiemenz takes chapter by chapter away our fear of asking the donor request.

The reward is an incredible feeling of happiness. Andreas Schiemenz experiences it three times: when the donor makes his commitment and when the NGO receives  the money on their bank account. But above all, when the donor says thank you that he was given the opportunity to help. What a feeling of joy! At one stroke, two people made happy – the one who received help and the one who has given help.

That’s magic. The magic of fundraising.

Rezension: Die Magie des Fundraising (1/2016)

Fundraising ist ein optimiertes Mailing? Fundraising ist eine benutzerfreundliche Internetseite? Fundraising ist Spender-ROI und Rückgewinnungsquote? Nein, wenn man all die hübschen und nützlichen Fundraising-Instrumente weg lässt, die wir so im Laufe der Zeit entwickelt haben, dann ist der Fundraiser wieder ganz allein – nichts liegt zwischen ihm und dem Spender. Dann ist Fundraising auf einmal wieder großes Theater, Drama, Spannung und Emotion.

Fundraiser und Spender stehen sich Auge in Auge gegenüber. Alle Konzentration ist auf den Abschluss gerichtet. Der Fundraiser steht mit bloßen Händen da, er hat nur seine Ausstrahlung und die Virtuosität der Sprache. Und am Ende: großes Finale, wenn der Spender in die ausgestreckte Hand einschlägt.

Was Andreas Schiemenz in seinem Buch „Das persönliche Gespräch – Fundraising durch Überzeugung“ beschreibt, ist Fundraising in Reinform. Fundraising als persönliche Spendenbitte. Es ist die höchste Kunst des Fundraising – und Andreas Schiemenz, der aus dem Vertrieb ins Fundraising wechselte, beherrscht diese Klaviatur wie kein anderer im deutschen Fundraising. Das wird in seinem authentischen Buch, dem man anmerkt, das alles die persönlichen Gedanken und Erfahrungen des Autors sind, mehr als deutlich. Unter dem Motto „Nicht gespendet hat er schon“ nimmt uns Andreas Schiemenz Kapitel für Kapitel die Angst vor der Spendenbitte.

Als Belohnung bleibt ein unglaubliches Glücksgefühl. Andreas Schiemenz erlebt es gleich dreimal: bei der persönlichen Spendenzusage und beim Eingang des Geldes auf dem Konto. Vor allem aber, wenn sich der Spender dafür bedankt, dass er helfen durfte. Welch‘ ein Glücksgefühl! Auf einen Schlag zwei Menschen glücklich gemacht – den, der Hilfe benötigt und den, der Hilfe gibt.

Das ist Magie. Die Magie des Fundraising.