Rogare (5/2015)

Advisory panel logo

All fundraisers are talking about overheads. But how relevant are they really? Which donors are how strongly influenced by them? For which philanthropic purposes do they play a major role in the donation decision, where not? All fundraisers are aiming at religious donors. But how relevant is the influence of religiosity really? How does the willingness to donate depend on the kind of religion? And which religion is most likely to donate for which purposes?

All fundraisers do relationship fundraising. But everyone builds up his relations his own way. Insights from psychology, sociology or marketing theory, scientific studies of motives, processes and factors of relationships of different types and between different actors are rarely consulted or considered.

There are answers to all these questions. Only nobody knows them. They hide in university libraries, academic databases and on occasional scientific seminars. They lie fallow in international philanthropy research (constantly overlooked by fundraisers), but also in completely different scientific disciplines.

Scientists and fundraiser rarely come across each other. And that’s too bad! Because it leaves not only many questions unanswered, many questions are not asked in the first place. Scientists of philanthropy and NPO research often do not know what the fundraiser “on the road” is concerned about, for which questions they would like to have answers.

Hence, some time ago the fundraising think tank Rogare was founded at one of the leading research institutes for Philanthropy worldwide, the Centre for Sustainable Philanthropy at the University of Plymouth (UK). Rogare is Latin and means “to bring” and “to ask”. And that’s what does Rogare. under the direction of Ian MacQuillin it brings together scientists and fundraisers from all over the world. And it asks the right questions – to the scientists and to the fundraisers.

The declared aim of Rogare is to take the results of science – eg from donor psychology, NPO-sector research, CSR research and marketing theory – to those who can use them most, the fundraisers. And, conversely, the questions of the fundraisers to the scientists. Important current topics of the think tank are the perception of fundraising in the public, the importance of behavioral science for fundraising and the above-mentioned relationship fundraising.

This interface has been lacking. I am pleased – and feel honored –to participate in this task in the next two years as Advisory Board Member of Rogare in to assume for Rogare the bridging function into the German-speaking fundraising community – also via this blog. Because asking educates.

PS: Rogare also has its own, highly recommendable blog – the Critical Fundraising blog – with articles and comments by the members of Rogare on current debates and issues of fundraising.

PPS: Here you’ll find the press release on the new Advisory Board Members of Rogare.

Rogare (5/2015)

Advisory panel logo

Alle Fundraiser reden über Verwaltungskosten. Aber wie relevant sind sie wirklich? Welche Spender lassen sich wie stark von ihnen beeinflussen? Bei welchen Themenfeldern spielen sie eine große Rolle in der Spendenentscheidung, wo eher keine? Alle Fundraiser zielen auf möglichst religiöse Spender. Aber wie hoch ist der Einfluss der Religiosität wirklich? Wie stark hängt die Spendenbereitschaft von der Art der Religion ab? Und wofür spendet welche Religion am liebsten?

Alle Fundraiser betreiben Relationship Fundraising. Aber jeder baut sich seine Beziehungen ein bisschen selbst zusammen. Erkenntnisse aus der Psychologie, der Soziologie oder Marketingtheorie, wissenschaftliche Studien über Motive, Einflussfaktoren und Prozesse von Beziehungen unterschiedlicher Arten und zwischen unterschiedlichen Akteuren werden selten konsultiert oder berücksichtigt

Es gibt Antworten auf alle diese Fragen. Nur kennt sie keiner. Sie verstecken sich in Universitätsbibliotheken, akademischen Datenbanken und auf vereinzelten wissenschaftlichen Seminaren. Sie liegen brach in der von Fundraisern beflissentlich übersehenen internationalen Philanthropie-Forschung, aber auch in völlig anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

Wissenschaftler und Fundraiser kommen sich selten in die Quere. Und das ist schade! Denn es bleiben nicht nur viele Fragen unbeantwortet, es werden viele Fragen gar nicht erst gestellt. Wissenschaftler der Philanthropie- und NPO-Forschung wissen häufig nicht, was die Fundraiserin „auf der Straße“ bewegt, auf welche Fragen sie Antworten haben möchte.

Deshalb gibt es seit einiger Zeit an einem der führenden Philanthropie-Forschungsinstitute weltweit, dem Centre for Sustainable Philanthropy an der Universität Plymouth (UK), den think tank Rogare. Rogare hat im Lateinischen die Bedeutungen Fragen und Holen. Und das tut Rogare. Es holt unter Leitung von Ian MacQuillin Wissenschaftler und Fundraiser aus aller Welt zusammen. Und es stellt die richtigen Fragen – an die Wissenschaftler und an die Fundraiser.

Erklärtes Ziel von Rogare ist es, die Ergebnisse der Wissenschaft – z.B. aus der Spenderpsychologie, NPO-Sektor-Forschung, CSR-Forschung und Marketingtheorie – an diejenigen zu bringen, die sie am meisten gebrauchen können, die Fundraiserinnen und Fundraiser. Und umgekehrt, die Fragen dieser Fundraiser an die Wissenschaftler. Wichtige aktuelle Themengebiete des think tanks sind die Wahrnehmung von Fundraising in der Öffentlichkeit, die Bedeutung der Verhaltenswissenschaften für das Fundraising oder das oben angesprochene Relationship Fundraising.

Diese Schnittstelle hat bisher gefehlt. Ich freue mich – und fühle mich geehrt – die kommenden zwei Jahre als Advisory Board Member von Rogare an dieser Aufgabe mitwirken zu können und für Rogare die Brückenfunktion in die deutschsprachige Fundraising Community zu übernehmen – auch mittels dieses Blogs. Denn Fragen bildet.

PS: Rogare hat auch seinen eigenen, sehr empfehlenswerten Blog – den Critical Fundraising Blog – mit Artikeln und Kommentaren der Mitglieder von Rogare zu aktuellen Debatten und Fragen des Fundraisings.

PPS: Hier finden Sie die Pressemitteilung von Rogare zu den neuen Advisory Board Mitgliedern.